Wednesday, October 25, 2006

Fehldeutungen und Unterschiede zwischen Juden und Christen

Fehldeutungen
Fehldeutung=Vorurteil,Klischee

Vorallem Juden müssen unter vielen Vorurteilen leiden.
Es heißt sie sind klein,dick,sehr reich,haben eine große Nase...


Hier 3 Geschichten ,die die Vorurteie deutlich machen
(Quelle:Religionsbuch,Kennzeichen C):

1.
Im "Chronicon" des Johannes de Tilrode von 1290 heißt es:"In Paris kaufte ein Jude von einer christlichen Magd eine geweihte Hostie.Die legte er...auf den Tisch und durchstach sie mit einem Messer.Darauf strömte Blut aus ihr heraus."
Diese Lüge von der Hostienschändung machte in zahlreichen Varianten ihre Runde durch Europa.Viele Juden wurden aufgrund von unter Folter erpressten "Geständnissen" zum Tode verurteilt.
2.
Von 1348-1352 wütete die Pest in Europa.Die Juden wurden bezichtigt,die Brunnen vergiftet zu haben.Man flocht sie auf Rädern und folterte sie mit brennenden Scheiten,um ein "Geständnis" aus ihnen zu pressen.
3.
In Fulda brannte am Heiligen Abend 1235 eine Mühle ab.Zwei Kinder kamen dabei ums Leben,während die Eltern in der Kirche waren.Die Fuldaer Juden wurden des Ritualmordes beschuldigt:Sie hätten die Gelegenheit genutzt,das Blut der Kinder für eine geheimnisvolle Medizin zu gewinnen. Die aufgebrachten Fuldaer erschlugen 32 Juden,dann schickten sie die Leichen der Kindernach Hagenau,wo Kaiser Friedrich II.Hof hielt. Der Kaiser ließ von Juristen und Theologen ein Gutachten erstellen,aus dem klar hervorging,dass gläubigen Juden der Umgang mit Blut streng verboten ist,erst recht der Umgang mit Menschenblut."Gegen diesen Vorwurf spricht seine Scheußlichkeit,seine Widernatürlichkeit angesichts des ganzen Empfindens ,das die Juden auch den Christen entgegenbringen."

In Köln gab es eine Judenordnung(von 1404)
(Quelle:Religionsbuch,Kennzeichen C):

Juden und Jüdinnen ,jung und alt,die in Köln wohnen und als Fremde hereinkommen ,sollen solche Kleidung tragen,dass man sie als Juden erkennen kann:
1.Sie sollen an ihren Überröcken und Röcken Ärmel tragen , die nicht weiter als eine halbe Elle sind...
10.Oberhalb des Ohrläppchens dürfen sie sich nicht scheren lasse ,es sei denn,es ließe sich einer den Kopf kahl scheren.
17.Bei Stadtprozessionen und bei Prozessionen durch die dem Judenviertel benachbarten Kirchspiele sollen die Juden in den Häusern bleiben.
18.An Sonn-und Feiertagen sollen die Juden ihre Pfänder nicht öffentlich vor ihren Türen zum Verkauf liegen lassen oder aushängen.








In diesm Zeitungsartikel wird geschrieben :
"Jüdische Blutschande,die Juden sind unser Unglück..."














Unterschiede zwischen Christen und Juden

Judentum und Christentum unterscheiden sich schon bei den Sakramenten:

Ein Christ wird durch seine Taufe in die Gemeinde aufgenommen.Ungefähr mit dem 8.Lebensjahr muss ein Christ zur Beichte.Er muss seine Sünden beichten und der Priester erlässt sie in Gottes Namen.Dann gibt es bei den katholischen Christen einen Monat später die Kommunion,dabei bekommt man zum ersten Mal das heilige Brot.Bei den evangelischen Christen werden die Kinder im Alter von 14 Jahren konfirmiert.
Darauf folgt die Firmung.Bei der Ehe werden zwei Menschen vereinigt und versprechen sich in guten wie in schlechten Zeiten zu helfen.
Bei der Priesterweihe wird der Diakon zum Priester geweiht.
Wenn ein Mitglied der Gemeinde sterben wird ,wird ihm bei der Krankensalbung die Sünden erlassen.Er bekommt die letzte Salbung.

Bei einem Juden findet die Beschneidung acht Tage nach seiner Geburt statt. So wird er ins Judentum aufgenommen.Das zweite Sakrament ist für jüdische Mädchen die Bat Miza , für jüdische Jungen die Bar Mizwa.die Jungen sind dabei 13 Jahre alt und die Mädchen 12. Durch dieses Sakrament sind sie richtige Juden.Das dritte Sakrament ist die Ehe.Sie ist für die Juden sehr wichtig.Das vierte und letzte Sakrament ist beim Judentum der Tod.Es gibt keine letzte Salbung oder ähnliches.


Auch die Festtage sind unterschiedlich:

Christentum:
Dreikönigsfest-Aschermittwoch-Fastenzeit-Ostern-Erntedankfest-Allerheiligen-Sankt Martin-Nikolaus-Advent-Weihnachten

Judentum:
Rosch Haschana(jüdisches Neujahrsfest)-Jom Kippur(Hoher Feiertag,Gebetstag)-Sukkot("Laubhüttenfest"= Erntedankfest)-Simchat Thora(beendet die Laubhüttenfestwoche)-
Chanukka(Weihnachtsfest)-Purim(Freudenfest)-Pesach/Pascha(eig. Frühlingsfest)-
Schawuoth(Fets der Erstlingsfrüchte)

Die Unterschiede im Wochenkreis:

Die Christen feiern den Sonntag als den Tag,wo Jesus von den Toten auferstanden ist.Der Sonntag ist der Ruhetag der Christen.Man darf nicht arbeiten.

Der Begriff Sabbat bedeutet auf Deutsch "Ruhe" oder "Abschluss".An diesem Freitag dürfen die Juden kein Auto fahren,kein Feuer anzünden,keine Lasten tragen,nicht telefonieren,nicht Computer spielen und kein Essen machen.Die ganze Familie feiert diesen Tag mit Ruhe und Freude.Sie essen das am Vortag vorbereitete Essen gemeinsam.

Die Lebensaufgaben:

CHRIST:
Die Lebensaufgaben eines Christen werden nicht so hart genommen . Wenn man mal nicht das beachtet, was man als Pflicht machen soll, dann wird keiner bestraft.

JUDE:
Die Lebensaufgaben der Juden werden etwas härter genommen als bei den Christen, wenn man mal nicht das beachtet, was man als Pflicht machen soll, dann wird zwar keiner umgebracht, aber vielleicht einer bestraft.

( Auszüge aus :http://www.st-ursula-attendorn.de/Klassen/Religion/kl7areli.htm)




Zeichen des jüdischen Glaubens:Der "Davidsstern"


Dieser Post ist von

Andrea Rasshofer,

Oliver Mühlberger

und Hannah Pflanz

3 Comments:

Blogger Klasse 9C said...

einfach perfekt....der blogg hat es verdient ganz oben zu stehn!!!respekt dein pushpush

2:11 AM  
Blogger Klasse 9C said...

ich heb glei ab was is des für ein geiler block!!!!!

2:17 AM  
Blogger Linda said...

lol

7:47 AM  

Post a Comment

<< Home